Routine

Der Abend war traumhaft gewesen. Er hatte sie pünktlich um Sieben abgeholt, mit roten Rosen und einer großen, schwarzen Limousine, die sie ins Restaurant brachte. Selten hatte sie so gut gegessen, selten sich so gut amüsiert.
James war der perfekte Gentleman: Zuvorkommend, höflich, elegant, aber auch ein echter Mann – als sie sich nach ihrer fallengelassenen Serviette bückte, genoss er unverhohlen den Ausblick.
Der griechische Wein floss in Strömen, die Fahrt nach Hause verlief schweigend.
Sie lud ihn noch auf einen Kaffee ein; er ließ sich nicht zweimal bitten.
Da lag sie nun, nackt, einzig in ihre Decke gehüllt, und schmiegte sich an seine stählerne Brust, auf seine langsamen und ruhigen Atemzüge lauschend.
Es war wirklich ein Jammer, dass sie den Auftrag hatte, ihn zu töten.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Routine

  1. So ein Auftragskillerjob ist nicht einfach… ich frage mich, ob sie ihn wirklich in ihre echte Wohnung eingeladen hat – wenn sie ihn dort tötet, ist das auffällig…
    Und natürlich frag ich mich, was er ausgefressen hat, der James…

Selber klecksen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s