Als wir noch jung waren

Kinder, als wir noch jung waren, waren Onkel Tom und ich ziemlich verrückte Kerle. Wir mischten die Schule damals ziemlich auf und trieben unsere Lehrer gehörig in den Wahnsinn. Kreiden zu verstecken oder die alte Furzkissennummer auf dem Lehrerstuhl, das waren noch die harmlosesten unserer Streiche.

Aber auch Mitschüler waren nie vor uns sicher. Einmal haben wir Arthur über Nacht in einen Spind gesperrt und dabei sogar an Zahnpasta und Zahnbürste für ihn gedacht – leider aber vergessen, dass am nächsten Tag Samstag war…

Die Königsdisziplin war es aber, sich gegenseitig Streiche zu spielen. Onkel Tom hatte damals ein Auge auf ein Mädchen aus der Parallelklasse geworfen – sie hatte alles, was man sich nur wünschen konnte. Lange Haare, ein tolles Lächeln und … ihr wisst schon.
Auf einer Klassenfahrt sah Onkel Tom seine Chance, als er einen Sitzplatz in der Mensa direkt neben ihr ergatterte. Die Sitze waren für die ganze Woche fix zugeteilt, müsst ihr wissen. Tom hätte also eine ganze Woche gehabt, sie zu erobern, ohne dass sie ihm ausweichen oder jemand anders ihm die Tour vermasseln konnte.

Dachte er.

Ich vermasselte ihm die Tour schon am ersten Tag: Als er am Buffet in der Schlange direkt hinter ihr stand, schubste ich ihn – und seine kochend heiße Suppe ergoss sich über sie. Damit war jede Romantik zunichte – und mir Toms Rache gewiss. Sie ließ nicht lange auf sich warten.

Als ich am Abend duschen gehen wollte, hatte Tom heimlich die Schilder vertauscht, sodass ich nichtsahnend in den Mädchenduschraum ging. Unsere Herberge war nicht gerade auf dem neuesten Stand, sondern eine dieser alten Nachkriegsbauten mit Gruppenduschräumen: Der Mädchenduschraum war leer, so fiel es mir nicht auf, dass ich eigentlich nicht hingehörte. Mein Irrtum fiel mir erst auf, als ich gerade nichtsahnend den Seifenschaum von mir spülte und ein Mädchen hereinkam.

So habe ich eure Mutter kennengelernt.

Advertisements

3 Kommentare zu “Als wir noch jung waren

  1. Hat dies auf fruehstuecksflocke rebloggt und kommentierte:

    Heute ging mein 25. Text für den Tintenfleck online – ich hätte nie gedacht, dass ich so lange durchhalte, bedueten 25 Texte bei zwei Texten pro Woche doch, dass ich schon zwölfeinhalb Wochen durchhalte – und das sind immerhin drei Monate! Und kein Ende ist in Sicht ;)

  2. Ein typischer Frühstücksflocke – ein Text, den man zu Ende liest und dann in jedem Fall noch mal neu lesen muss. Denn dann fällt einem was sehr Interessantes auf ;-).

Selber klecksen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s