Morgenroutine

6:00 Uhr
„Driiiiiiing!“ Mit erbarmungsloser Heiterkeit beendet der Wecker die Nachtruhe. Ebenfalls erbarmungslos beendet die Faust das Dasein des Weckers und dessen Heiterkeit.

6:15 Uhr
Ein erster Sonnenstrahl stiehlt sich verschmitzt durch eine Lücke zwischen den Vorhängen und kitzelt deine Nase. Ein gewaltiger Nieser zerreißt zum zweiten Mal die selige Nachtruhe, dieses Mal aber endgültig. Ein Blick auf die Uhr entlockt dir einen Fluch: Verschlafen. Die Verspätung ist vorprogrammiert.

6:20 Uhr
Nachdem du dich kurz der Versuchung hingegeben hast, heute doch blau zu machen (wozu die Decke maßgeblich beigetragen hat, die neckisch vom nackten Oberkörper der schlafenden Göttergattin gerutscht ist), raffst du dich auf und zwängst dich in eine Hose, während du gleichzeitig versuchst, dabei nicht zu laut durch den Flur zu stolpern. Ein kurzes Schnuppern am Hemd von gestern ergibt, dass es wohl der Belegschaft im Büro noch einmal zugemutet werden kann.

6:30 Uhr
Da die Kaffeemaschine auch nach dem tausendfachen Drücken des Einschaltknopfes nicht einen einzigen Tropfen Kaffee ausgespuckt hat, gibst du resigniert auf. Vielleicht wäre Coffee2Go unterwegs doch besser.

6:31 Uhr
Die Kaffeemaschine beschließt doch noch, sich zu entladen – praktischerweise auf das nächststehende Opfer: Deine Hose.

6:35 Uhr
Zurück im Schlafzimmer: Die Versuchung durch die Göttergattin ist so stark wie eh und je.

6:50 Uhr
Im Treppenhaus bemerkst du, dass rechts und links voller Arglist im Schuhregal die Plätze getauscht haben.

7:00 Uhr
Die Rücklichter der Straßenbahn scheinen hämisch zu grinsen, als du sie aus der Ferne gerade so noch erspähst.

7:01 Uhr
Noch scheint niemand im Büro zu sein – der Anrufbeantworter meldet sich und nimmt ergeben die Meldung an, dass du heute später kommst.

7:20 Uhr
Beim Einsteigen in die nächste Straßenbahn wirst du beinahe von einer Horde kameraschwingender Japaner überrannt. Es scheint, als hätte die Zeit der Fotosafaris wieder begonnen.

7:22 Uhr
Die zwei Insassen des Ausschnitts, welchen das Mädchen auf dem Platz gegenüber stolz zur Schau trägt, wecken erneut die qualvolle Sehnsucht nach der Göttergattin. Du verfluchst den Sommer und seinen Hang zu knapper Kleidung und richtest den Blick starr aus dem Fenster.

7:42 Uhr
Punktgenau als du aus der Straßenbahn steigst, revanchiert sich der Sommer für die Flüche mit einem Platzregen.

7: 50 Uhr
Zwanzig Minuten zu spät und bis auf die Knochen durchnässt, erreichst du das Büro. Gönnerhaft, wie Bürogebäude nun einmal sind, klemmt die Tür und lässt dich im Regen stehen, während ein wahrer Wasserschwall über dein Gesicht rinnt…

6:10 Uhr
„Stehst du jetzt endlich auf!“ Prustend schnappst du nach Luft und blickst zur Göttergattin hoch. Sie hält ein leeres Glas in der Hand. „Der Wecker klingelt jetzt seit zehn Minuten! Was blieb mir denn anderes übrig?“, rechtfertigt sie sich.

6:15 Uhr
Kurz gibst du dich der Versuchung hin, heute doch blau zu machen (wozu die Göttergattin, die dich mit nacktem Oberkörper weckte, wesentlich beiträgt), aber du raffst dich schließlich auf, zwängst dich in eine Hose und versuchst dabei, nicht zu stolpern und auf die Nase zu fallen. Du schnupperst kurz an deinem Hemd vom Vortag und schlüpfst hinein – einmal kannst du es ja wohl noch tragen.

6:20 Uhr
Während die Kaffeemaschine deine Tasse mit dem ersehnten schwarzen Gold füllt, streichst du dir gemütlich ein Butterbrot und denkst dir: „Was für ein wunderschöner Morgen!“
….

Advertisements

3 Kommentare zu “Morgenroutine

  1. hey, das kommt mir bekannt vor… also einmal wirklich, weil ich das allmorgendliche Sträuben gegen das Aufstehen sehr gut kenne, dann aber auch fiktiv als Text über das Träumen davon, dass man doch schon aufgestanden ist – nur dass es bei mir ein schöner Traum von einem freien Tag auf dem Balkon war (falls dus lesen magst: 5 Minuten Freiheit) und keine Aneinanderreihung von kleinen Katastrophen ;-) und deshalb mit dem Unterschied, dass dein Protagonist danach glücklicher ist mit der Realität und meiner wahrscheinlich eher nicht. Finde deinen Text toll und musste immer wieder schmunzeln :-) LG Jeanette

    • Ich habe mir deinen Text gerade angeschaut – ja, dein Protagonist dürfte nicht ganz so glücklich darüber sein, dass der Wecker seinen freien Tag beendet ^^
      Freut mich, dass dir mein Text gefiel! :-)

  2. Das könnte – wenn auch mit anderen Akteuren und verändertem Ausgang – einfach jeden treffen, fürchte ich.
    Wie oft ich schon geträumt habe, dass ich zu spät zur Schule/Uni/zum Praktikum/sonstwohin gelange… Nur schrecke ich dann meist wirklich mitten in der Nacht auf.

Selber klecksen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s