Gastbeitrag: Die drei kleinen Würstchen

Es war einmal ein Würstchenglas, in dem waren drei Würstchen. Als der Besitzer des Würstchenglases Hunger hatte, sagte es zu den drei kleinen Würstchen:
„Hört, ihr musst in die große weite Welt gehen und euch eine Tarnung besorgen, denn hier in dem Glas ist es viel zu gefährlich.“
Und so gingen die drei kleinen Würstchen hinaus in den Vorratsschrank.
Das erste Würstchen tarnte sich mit Mayonaise.
Der Besitzer kam an den Vorratsschrank und sah das leere Würstchenglas und ihm wurde klar, dass sich die drei kleinen Würstchen vor ihm versteckt hatten.
Er rief in den Vorratsschrank hinein.
„Ihr Würstchen, wo seid ihr?“
Da rief das Würstchen, das mit Mayonaise getarnt war:
„Du wirst mich nicht essen. Ich bin voller Mayonaise. Ich bin ungenießbar.“
Da packte der Besitzer das Würstchen und sagte:
„Dann esse ich die ganze Mayonaise herunter, bis ich an dein Fleisch komme.“
Und dann aß ganze Mayonaise von dem kleinen Würstchen ab und aß das Würstchen auf.

Das zweite Würstchen tarnte sich mit Senf.
Der Besitzer hatte Hunger auf noch ein Würstchen und sah in den Vorratsschrank.
„Ihr Würstchen, wo seid ihr?“
Da rief das zweite Würstchen.
„Du wirst mich nicht essen. Ich bin voller Senf. Ich bin ungenießbar.“
Der Besitzer packte wieder das Würstchen und sagte:
„Dann esse ich den ganzen Senf herunter, bis ich an dein Fleisch komme.“
Und dann aß er den ganzen Senf von dem kleinen Würstchen ab und aß das Würstchen auf.

Das dritte Würstchen tarnte sich mit Ketchup.
Abermals hatte der Besitzer Hunger und sah in den Vorratsschrank.
„Ihr Würstchen, wo seid ihr?“
Das dritte Würstchen rief wieder:
„Du wirst mich nicht essen. Ich bin voller Ketchup. Ich bin ungenießbar.“
Und auch hier packte der Besitzer das Würstchen und sagte:
„Dann esse ich das ganze Ketchup herunter, bis ich an dein Fleisch komme.“
Und er aß den Belag ab, wie bei den Würstchen zuvor. Doch plötzlich wurde der Besitzer rot. Sein Hals schwoll an und er warf das Würstchen auf den Boden. Er griff sich an den Hals und keuchte: „Tomatenallergie.“
Er fiel zu Boden und wurde nie mehr gesehen.
Das Würstchen rette sich ganz schnell wieder in das Würstchenglas und blieb fortan verschont. Und wenn es nicht schimmelig geworden ist, dann lebt es noch heute.

 

Dieser Gastbeitrag stammt von der famosen cazze. Wer mehr von cazze lesen will, folgt ihr am besten auf Twitter.

(Hinweis:  Bei obigem Text handelt es sich um einen Gastbeitrag. Alle Rechte am Text liegen bei der Autorin)

Advertisements

Selber klecksen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s