Bahn-Odyssee

Sage mir, Muse, die Taten des vielgefahrenen Mannes,
Welcher so weit geirrt, nach der heiligen Musen Berührung,
Vieler Menschen Städte gesehn, und Sitte gelernt hat,
Und mit der DB so viel‘ unnennbare Leiden erduldet,
Seine Seele zu retten, und seiner Freunde Zurückkunft.
Aber die Freunde rettet‘ er nicht, wie eifrig er strebte,
Denn sie bereiteten selbst durch Missetat ihr Verderben:
Toren! die nicht die Tücken der nächsten Bahnunterführung
Achteten; siehe, der Gott nahm ihnen den Weg des Anschlusszugs.
Sage hievon auch uns ein weniges, Tochter Kronions.
Alle die andern, so viel dem verderbenden Schicksal entflohen,
Waren jetzo daheim, der Bahn entflohn und dem Zuge:
Ihn allein, der so herzlich zu Heimat und Freunden sich sehnte,
Hielt mit unsterblichem Bande die hehre Begleitung des Zuges
In der gewölbten Halle und wollte das Schwarzfahrergelde.

Advertisements

4 Kommentare zu “Bahn-Odyssee

Selber klecksen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s