Einiges in eigener Sache: Blogpause, #RetroTinte und Phoenix Lektorat

Hallo liebe Tintenfleck-Lesende!

Ein kurzes Lebenszeichen meinerseits ;). Ich hoffe, ihr hattet alle schöne Osterfeiertage und ein besser gefülltes Osternest als ich – denn die Schokolade-Eier sind jetzt leider bereits Mangelware, sind nur noch welche mit Marzipan da ^^

Es gibt ein paar Neuigkeiten, die ich gerne mit euch teilen wollte.

Erstens wäre da die immer noch andauernde Blogpause. Ich habe leider immer noch sehr viel um die Ohren und komme kaum zum Schreiben, aber mittlerweile weiß ich wenigstens, dass das nur bis Mitte/Ende Mai so sein wird – danach sieht es endlich wieder besser aus! :-)
Es wird hier also ab dem 1. Juni hier wieder neue Texte geben, allerdings mit der Einschränkung, dass es zu Beginn nur einmal die Woche einen Text geben wird. Der Tintenfleck ist mir über den Kopf gewachsen und zweimal die Woche neue Texte zu posten, das war leider nicht mehr drin. Jetzt sofort wieder von 0 auf 100 zu gehen, erscheint mir auch keine gute Idee. Ich möchte daher wieder klein anfangen und sehen, wie es für mich anläuft. Wenn ich vor Ideen übersprudle, kann ich immer noch wieder auf zwei Texte die Woche erhöhen.

Außerdem ermöglicht mir die Reduktion auf nur noch einen Text, wieder neue Nebenprojekte aufzunehmen. Der Tintenfleck ist für mich eine wunderbare Sache und sehr viele Texte wären ohne den Blog und den festen Postingplan nie entstanden, ich habe die intensive Textarbeit sehr genossen. Aber ich möchte mir auch wieder Zeit für ein paar Nebenprojekte nehmen, den ein oder anderen Text zu Anthologien einreichen oder an meinem kleinen Geheimprojekt (Stand derzeit etwa 7-8 ausgereifte Ideen und ein paar hundert Wörter) weiterarbeiten.

Also schreibt euch den 1. Juni in den Kalender, dann bin ich garantiert wieder mit einem neuen Text da! Bis dahin könnte es sein, dass es ein einziges Mal aus einem konkreten Anlass einen neuen Text gibt, aber das ist noch alles andere als sicher und wird definitiv eine Ausnahme darstellen, die ich hier nur einmal erwähnt haben möchte. Auch wenn dieser Anlass-Text zustande kommt, gilt dennoch weiterhin die Blogpause bis Juni.

Zur Verkürzung der Wartezeit veröffentliche ich übrigens auf der Facebook-Seite des Tintenflecks derzeit unter dem Hashtag #RetroTinte jede Woche einen meiner liebsten Tintenfleck-Texte und plaudere etwas aus dem Nähkästchen über die Ideen, Entstehungsumstände oder Aspekte, wieso ich genau diesen Text besonders mag. Wer also von den über 150 Texten hier meine Favoriten wissen will, schaut einfach mal vorbei ;)
(Die Lieblingstexte werden auch auf Twitter geteilt, allerdings kann ich dort in nur 140 Zeichen leider keine Hintergründe erklären)

Schlussendlich darf ich noch freudig verkünden, dass sich die Lektorin des Tintenflecks, Katherina Ushachov, jetzt endlich mit ihrem eigenen Lektoratsdienst selbstständig gemacht hat! Phoenix Lektorat wartet auf seine ersten Kunden, und ich bin einmal so frei, Katherina wärmstens zu empfehlen!

Bis 1. Juni,

Florian

Vorerst Blogpause

„Hurra, er lebt noch!“, mögt ihr euch jetzt vielleicht denken. Tatsächlich habe ich leider keine guten Nachrichten im Gepäck: Mir wächst momentan so einiges über den Kopf und es bleibt einfach kaum Platz für Kreativität in meinem derzeitigen Alltag. Nicht, dass ich keine Ideen hätte – ich habe ein vollgekritzeltes Notizbuch hier direkt neben mir liegen, aber es bleibt mir leider keine Zeit für die Umsetzung.

Das Befeuern eines Kurzgeschichten-Blogs mit zwei Texten pro Woche ist derzeit einfach nicht drin.

Ich müsste das eigentlich schon längst wissen: Ich habe noch nie so viele fixe Postingtermine verpasst wie im letzten halben Jahr. Richtig ausgewachsen ist es aber vor allem jetzt im Februar: Der letzte Post auf dem Tintenfleck ist vom 08.02. – viel zu lange her. Fast ein Monat lang kein neuer Text! Zeit, sich einzugestehen: So geht es nicht weiter.

Daher muss ich schweren Herzens bis auf weiteres eine Blog-Auszeit verkünden. Bis wann, weiß ich nicht.

Aber heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!

Okay, genug plagiiert ;)

Ich wünsche euch allen einen schönen Frühlingsbeginn, wir lesen uns!

Euer

Florian

 

PS: Für den unwahrscheinlichen Fall, dass sich beherzte Autoren und Dichter unter meinen Lesern befinden, die mir mit Gastbeiträgen aushelfen wollen: Ihr erreicht mich am einfachsten via Kontaktformular!

 

Frohes Neues!

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht (und nicht gestolpert oder gefallen). Mich bringt die Feiertagszeit von Weihnachten bis Dreikönig immer ordentlich aus meinem Alltagstrott. Vieles ist liegen geblieben, vieles vergessen worden, aber jetzt wird wieder in die Hände gespuckt und, nachdem ich den Ohrwurm vom Bruttosozialprodukt los geworden bin, alle Aufgaben angegangen!

Auf dem Tintenfleck wird es daher ab Freitag wieder regulär mit neuen Texten weitergehen.

Falls bei euch Langeweile aufkommt, könnt ihr euch die Zeit bis dahin mit den fünf beliebtesten Blogbeiträgen von 2015 vertreiben:

  1. Gratwanderung
  2. NaNoWri-Buh!
  3. Zu ihr?
  4. Liebster-Blog-Award 2015
  5. Anti-Märchen

Interessant, dass es sich nur bei drei davon um literarische Texte handelt, oder? Ich hätte mir nie träumen lassen, dass das Textadventure „NaNoWri-Buh!“ oder das Blog-Award-Interview es in die Top 5 der Blogstatistik schaffen :O.

Vielen Dank übrigens auch an alle, die über die Feiertage meine Leserumfrage ausgefüllt haben. Euer Feedback hilft mir wirklich sehr! Man wird mit der Zeit doch ordentlich betriebsblind auf dem eigenen Blog. Auch vielen Dank an alle, die sich am Ende der Umfrage Zeit für Fragen an mich genommen haben. Wer mehr über mich wissen möchte, kann sich vorerst obiges Blog-Award-Interview ansehen. Wer das schon kennt, den interessieren vielleicht die ältesten Bücher, die derzeit auf meinem SuB liegen?
Die Leserumfrage läuft noch bis nächsten Montag, 04.01.2016 – letzte Chance, mitzumachen! ;-) Ich werde danach all eure Fragen gesammelt in einem Blogpost beantworten.

Ein frohes neues Jahr euch allen! Lasst uns 2016 rocken! :-)

 

In eigener Sache: Große Leserumfrage

Die Frage des Tages: Wer liest eigentlich den Tintenfleck?

Eine Frage, auf die ich leider gar keine wirkliche Antwort habe – ihr vielleicht? Ja, wer wenn nicht ihr ;-)

Den Tintenfleck gibt es nun seit fast eineinhalb Jahren und in dieser Zeit ist viel passiert. Über 150 Texte sind hier online gegangen, eine Zahl, über die ich immer wieder staune. Woher nahm ich nur all die Ideen?

Nach all dieser Zeit würde mich aber einmal interessieren, wer wie wo wann was wieso liest. Deshalb gibt es heute keinen Text, stattdessen habe ich an einer Umfrage gebastelt, die ihr hier finden könnt: Die Große Tintenfleck Weihnachtsumfrage 2015.

Keine Angst, ich will weder eure Namen, noch eure Adressen oder Schuhgrößen! Die Umfrage soll mir helfen, mir einen besseren Überblick über meine Leserinnen und Leser zu verschaffen. Ich habe hier viele Projekte und Serien gestartet, viele verschiedene Textsorten ausprobiert und frage mich nun, in welche Richtung ich mit dem Kurzgeschichtenblog weiter gehen werde. Das wichtigste Kriterium seid dabei ihr, liebe Leseratten. Also helft bitte mit, füllt die Umfrage aus (keine Angst, das ist in 5 Minuten erledigt) und lasst uns gemeinsam den Tintenfleck zu einem noch besseren Leseerlebnis für alle machen! :-)

 

In eigener Sache: NaNoWriMo

Jenen, die mir auch auf Twitter folgen, wird es vielleicht schon aufgefallen sein, dass ich klamm heimlich mein in die Jahre gekommenes Profilbanner ausgetauscht habe. Nun ziert ein NaNoWriMo-Banner meine Seite:

NaNo-2015-Participant-Banner

Damit ist die Katze wohl aus dem Sack: Ich nehme dieses Jahr am National Novel Writing Month teil. Für die, die es nicht kennen: Vor vielen Jahren hatte der Amerikaner Chris Baty eine bahnbrechende Idee. Seit Ewigkeiten wollte er schon einen Roman schreiben, hat es aber immer wieder vor sich hergeschoben. Also hat er sich mit seinen Freunden zusammengesetzt, gesagt „Wir alle schreiben jetzt diesen Monat einen Roman“ und damit den National Novel Writing Month erfunden. Nun, viele Jahre später, ist diese Schnapsidee zu einem globalen Event angewachsen, bei dem rund um den Globus tausende Menschen gleichzeitig im November einen Roman zu schreiben versuchen. Es gilt, in dieser Zeit nicht weniger als 50.000 Wörter zu schreiben.

Dabei geht es nicht darum, den perfekten Roman sofort hinzuklotzen – die Idee ist vielmehr, durch diese kollektive Anstrengung endlich die Rohfassung fertig zu stellen. Oder wenigstens einmal mit ihr anzufangen. Gegen das Prokrastinieren und so, weil Gruppenzwang.

Mein erstes (und letztes) Mal war 2010. Seit dem ging sich für mich eine Teilnahme nicht mehr aus. Dieses Jahr habe ich aber endlich wieder Zeit und springe daher auf den NaNo-Zug auf.

Falls jemand unter meinen Lesern auch am NaNoWriMo teilnimmt: Nur heraus damit! Ich freue mich immer über neue Writing Buddys. Ihr findet mich als fruehstuecksflocke auf der NaNoWriMo-Seite.

In eigener Sache: Blogauszeit bis 23.10.

Leider musste der Montagstext ausfallen, da es bei mir am Montag drunter und drüber ging und für einen Text einfach keine Zeit blieb. Der unangekündigte Ausfall tut mir leid, und leider werden auch die Texte am Freitag und am Montag ausfallen müssen.

Ich fahre übers Wochenende nach Deutschland, wo ich im Gefolge von Evanesca Feuerblut die BuCon in Dreieich besuchen werde. Da ich im Ausland aufgrund der bösen Macht des Roamings leider vom Internet abgeschnitten bin, müssen die Texte ausfallen. Aber vielleicht sieht man sich ja auf der BuCon? :)

Ich wünsche jedenfalls allen Leserinnen und Lesern meines bescheidenen Blogs ein schönes Wochenende!

In eigener Sache: Urlaub

Es wird euch schon aufgefallen sein: Hier auf dem Tintenfleck ist derzeit tote Hose. Der Sommer hat bei mir völlig zugeschlagen. Leider (oder zum Glück?) steht mein Computer an einem Fenster auf der Südseite des Hauses. Bei gutem Wetter und tropischer Hitze, wie wir sie in den letzten Tagen erleben durften, verkommt der Aufenthalt am PC hier zum reinsten Saunabesuch. Ich habe meine Online-Aktivitäten daher leider einstellen müssen.

Darüber hinaus geht es für mich morgen zwei Wochen in den Urlaub. Nach Italien, falls es wer wissen will. Da dort die böse Macht des Roamings vorherrscht, heißt das auch zwei Wochen ohne Internet. Ob meine Unterkunft W-LAN haben wird, weiß ich nicht – ich habe aber ohnedies vor, meinen Laptop daheim zu lassen.

Ich bin also ab morgen zwei Wochen weg.

Hier im Blog wirds aber dennoch weitergehen: Ich habe ein Drabble vorverfasst und in die Software eingepflegt und darüber hinaus drei exzellente Autoren für Gastbeiträge gewinnen können. Ich hoffe, ihre Kurztexte bringen euch genauso zum Lachen und Schmunzeln wie mich!

Euch allen schöne zwei Wochen! Wir sehen uns Anfang September in alter Frische wieder!