Morgens halb zehn in Deutschland

Sonja knabberte gedankenverloren an ihrem Stift. Direkt gegenüber, nur zwei Arbeitsplätze entfernt, rang Greg verbissen mit dem Drucker. Sein Hemd spannte sich vielversprechend, als er den klemmenden Verschluss der Patronenkammer aufbrach. Ob er wohl trainierte?
Schon am ersten Tag fiel ihr auf, dass der neue Kollege für einen Bürohengst viel zu gut gebaut war. Mit seinem gewinnenden Lächeln hatter er sie begrüßt, eine Reihe strahlend weißer Zähne entblößt. Sein Händedruck war kräftig und fest gewesen und sie selbst hatte kaum ein Wort herausgebracht, so hatte sein plötzliches Erscheinen sie überrascht.
Er war groß, schlank, schwarzhaarig und sein Gesicht wurde eingerahmt von diesem heißen Dreitagebart. Wie gern würde sie sich von diesen Stoppeln einmal kratzen lassen …
Doch je näher sie ihn kennenlernte, desto klarer wurde ihr, dass sie und Greg nicht zusammenpassten. Er hatte einfach keinen Stil.
So auch jetzt.
Es war morgens halb zehn in Deutschland – und er aß ein Hanuta.

Werbeanzeigen