Was ist eigentlich mit dem Tintenfleck los?

Hallo liebe Leserinnen und Leser, werte Damen und Herren, liebe Musen, Gewerkschaftsfritzen und Blogkollegen!

Manch einer fragt sich sicher: Was ist denn mit dem Tintenfleck los? Erst fällt er monatelang aus, dann redet er sich raus mit „Hab grad keine Zeit“, reduziert die wöchentlichen Texte von zwei auf eins und fällt prompt schon wieder aus!

Einen Text die Woche wird der Kerl doch wohl schaffen?

Ja, man sollte es meinen – hätte ich jedenfalls gemeint. Leider lief das ganze nicht so, wie geplant. Ein neuer Job hat mehr Zeit beansprucht, als ich dachte, und dann waren im Juli auch noch all diese dunklen Ereignisse in ganz Europa. Da kamen mir meine sonst eher fröhlichen, humorvollen Texte doch etwas deplatziert vor und traurige wollte ich vor dem Hintergrund aber auch keine schreiben. Ich gestehe, mir fiel in dem Moment auch nix mehr ein.
Und dann war da noch diese andere Sache. Ihr erinnert euch bestimmt daran, dass ich von zwei auf nur einen Text die Woche reduziert habe, weil ich wieder mehr Zeit für andere Projekte haben wollte. Eines dieser anderen Projekte mit dem Code-Namen „#Projekt24“ ist im Juni/Juli angelaufen und hat mich prompt überrollt. Twitter-Follower haben sicherlich mitgekriegt, dass ich eifrig Unsinn unter diesem Hashtag twittere

Jedenfalls entwickelt sich #Projekt24 in eine sehr spannende Richtung, ich bin sehr begeistert und hoffe, dass ich da bald etwas aus dem Nähkästchen plaudern und euch gebührend informieren kann. Seid gespannt – ich bin es jedenfalls.

Und last but not least muss ich auch zugeben, dass ich völlig selbstlos und spontan in den Urlaub gefahren bin, genauer gesagt nach Sorico am Comosee. Sollte sich jemals jemand dorthin verirren, ich empfehle den Besuch der Forte di Fuentes! Vielleicht kann ich ja später mal auf Facebook ein Bild posten … long story short: Neben all dem Faulenzen, Erholen, Schlafen und Sonnenbaden blieb mir leider auch da keine Zeit, Texte zu schreiben. Kann ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen, so ein Urlaub. Einen kleinen Einblick gibt jedenfalls das gestrige Urlaubs-Tanka ;-)

Aber jetzt bin ich wieder zurück, voller Tatendrang und mit vielen Ideen. Nicht alle davon drehen sich um Geschichten für den Blog, aber auch bei dem tut sich vieles hinter den Kulissen und die eine oder andere Textidee habe ich auch. Auch dazu bald mehr.

Ich hoffe, ihr hattet bisher einen schönen Sommer.

Florian

 

Advertisements

Erdbeerkuchen

Heute gibt es hier keinen der üblichen Texte. Stattdessen habe ich ein kleines Textadventure für euch, das ich gemeinsam mit meinem Bruder Thomas erstellt habe.

Hier könnt ihr das Adventure „Erdbeerkuchen“ finden: Klick!

Das Adventure basiert auf der Software „inklewriter“, einer sehr mächtigen Engine für klassische Textadventures. Wer die alten Abenteuerbücher kennt, bei denen man einen Absatz las und dann selbst entscheiden konnte, wie es weitergeht („Lies weiter auf Seite 512!“), der findet sich beim Textadventure sicherlich sofort zurecht. Für alle anderen habe ich jetzt wohl auch schon genug gesagt ;)
Über Feedback zu unserem kleinen Adventure hier in den Kommentaren würden wir uns sehr freuen!

Ansonsten bin ich wohlbehalten aus dem Urlaub zurück. Zwei Wochen Sonne, Sand und Meer … neben einem ordentlichen Sonnenbrand und einer Sättigung meines Tagesbedarfs an Salz bis ins Jahre 2017 habe ich auch viele neue Ideen mitgebracht, sodass es hier auf dem Blog dann ab Montag wieder regulär mit einem Text weitergeht.

Übrigens ist während meiner Abwesenheit auf Book Camp ein Interview mit mir übers Lesen, Schreiben und Bloggen erschienen.

Und wie ist es euch in den letzten zwei Wochen ergangen?

In eigener Sache: Urlaub

Es wird euch schon aufgefallen sein: Hier auf dem Tintenfleck ist derzeit tote Hose. Der Sommer hat bei mir völlig zugeschlagen. Leider (oder zum Glück?) steht mein Computer an einem Fenster auf der Südseite des Hauses. Bei gutem Wetter und tropischer Hitze, wie wir sie in den letzten Tagen erleben durften, verkommt der Aufenthalt am PC hier zum reinsten Saunabesuch. Ich habe meine Online-Aktivitäten daher leider einstellen müssen.

Darüber hinaus geht es für mich morgen zwei Wochen in den Urlaub. Nach Italien, falls es wer wissen will. Da dort die böse Macht des Roamings vorherrscht, heißt das auch zwei Wochen ohne Internet. Ob meine Unterkunft W-LAN haben wird, weiß ich nicht – ich habe aber ohnedies vor, meinen Laptop daheim zu lassen.

Ich bin also ab morgen zwei Wochen weg.

Hier im Blog wirds aber dennoch weitergehen: Ich habe ein Drabble vorverfasst und in die Software eingepflegt und darüber hinaus drei exzellente Autoren für Gastbeiträge gewinnen können. Ich hoffe, ihre Kurztexte bringen euch genauso zum Lachen und Schmunzeln wie mich!

Euch allen schöne zwei Wochen! Wir sehen uns Anfang September in alter Frische wieder!

In eigener Sache: 50 Texte und Urlaub

Inzwischen sind auf dem Tintenfleck 50 Texte erschienen, darunter mehrere Mini-Serien (viele davon noch unvollendet), aber auch sehr viele Einzeltexte, die in keinerlei Zusammenhang zueinander stehen – und dabei sind die Texte sehr vielfältig und sehr verschieden. Ich erlaube mir, darauf ein wenig stolz zu sein.

Zudem werkle ich im Hintergrund auch grad an einem kleinen Großprojekt, aber pssst – das ist noch geheim ;)

Die viel wichtigere Ankündigung: Ich gönne mir nun etwas Urlaub vom Schreiben und Bloggen und werde bis voraussichtlich nächsten Dienstag nicht da sein, um den Blog zu betreuen.

Ich werde in der Zeit leider selbst keine neuen Texte veröffentlichen können. Für Ersatz ist aber besorgt: Einige tolle Kolleginnen und Kollegen haben sich bereit erklärt, mir auszuhelfen. Diesen Freitag gibt es also die ersten Gastbeiträge auf dem Tintenfleck.

Ich hoffe, sie gefallen euch genauso sehr wie mir!

Urlaubspost

Herrn
Santa Claus
Eisbärenweg 6
1224 Nordpol

Berlin, 4. August 2014

 

Betrifft: Geschenk Nr. 4 aus ihrer Lieferung vom 24.12.2013

 

Sehr geehrter Herr Claus!

Hiermit möchten wir Beschwerde über das vierte Geschenk, das sie unserer Mandantin am 24.12.2013 zugestellt haben, einreichen. Es handelte sich hierbei um einen himmelblauen Bikini der Marke Playgirl, Körbchengröße B.

Am 15.7.2014 trug es sich zu, dass unsere Mandantin in oben genanntem Bikini einen Surfkurs am Strand von Honolulu, Hawaii, besuchte, wo sie ihren Urlaub mit ihrem Ehemann verbrachte.

Aufgrund der ausgesprochenen Knappheit dieses Bikinis und der daraus resultierenden tiefen Einblicke folgte aus dem Besuch des Surfkurses der Coitus mit dem Kursleiter.

Aufgrund dieses Coitus, den der Gatte unserer Mandantin von seiner Strandliege aus beobachten konnte, reichte dieser am 20.7. schließlich die Scheidung ein, woraus unserer Mandantin ein großer finanzieller Aufwand erwächst.

Da Sie, Herr Claus, für Auswahl und Zustellung des Geschenkes verantwortlich und für die Überprüfung der Angemessenheit und Tauglichkeit des Geschenkes für den/die EmpfängerIn haftbar sind, fordern wir Sie hiermit zu einer Schadensersatzzahlung an unsere Mandantin auf.

Ansonsten behalten wir uns weitere rechtliche Schritte vor.

 

Wir verbleiben mit freundlichen Grüßen und in Erwartung Ihrer Überweisung,

Dr. Iustus Müller
Kanzlei KMB